Miteinander reden, einander helfen

Wir erleben immer wieder, wie überrascht deutsche Bürger sind, wenn sie bei einem Kaffeetrinken, beim Schachspielen oder beim gemeinsamen Kochen mit Geflüchteten & Migranten ins Gespräch kommen. Vorbehalte und Befürchtungen weichen wie von selbst und Freundschaften entstehen, die beiden Seiten Erfüllung und Dankbarkeit schenken.

Eine Gesellschaft, die ihren Kindern schon in der Schule beibringt mit den Ellenbogen zu kämpfen, hat offenbar verlernt oder vergessen, was uns Menschen seit Jahrtausenden von anderen Lebewesen unterscheidet: Nicht die Fähigkeit mit Technologie das Leben zu vereinfachen, sondern Menschlichkeit und die Fähigkeit Gefühle, Gedanken und Erfahrungen miteinander zu teilen. Uneigennützig und vorurteilsfrei.

Mögen die, die zu uns in Not kommen und unsere Hilfe brauchen uns die Augen öffnen, dass Wohlstand nur gemeinsam erhalten werden kann.

Kommentare

Täglicher persönlicher Einsatz bis zur physischen Erschöpfung durch die sogenannten Freiwilligen. Beseitigung der amtlichen "Bremserei" duch Beamte und Mitarbeiter in den Amtsstuben, sogenannter "Dienst nach Vorschrift". Gesetzesvereinfachungen zur Beschleunigung von Verfahren. (Nicht Quatschen, machen!)

Neuen Kommentar schreiben

Kommentare werden redaktionell überprüft und freigeschaltet
Mitmachen