Vorschläge

Bildung muss wieder Bildung werden!

Bildung müsste eigentlich Ausbildung heißen. Mit G8 und der Umstellung auf Bachelor und Master ist der Begriff Bildung wirklich zu einer Farce seiner selbst verkommen. Kinder müssen nicht schon im Kindergarten Englisch oder Chinesisch lernen, sondern sie müssen die Welt spielerisch selbst entdecken - so werden Zusammenhänge begriffen. Alles dreht sich nur darum, wie die jungen Menschen später der Wirtschaft und den Konzernen dienen können. Die Bildung zum ganzen Menschen scheint nicht mehr gewollt zu sein.

Wertschätzung von Arbeit(nehmern)

Immer weniger Unternehmen wollen eigene Arbeitnehmer haben, wie könnte man die aktuelle Wertschätzung treffender formulieren?

 

Ich weiß nicht, wie Sie eine Wertschätzung von Arbeit (ungeachtet der Bildungschancen) erreichen wollen, wenn am Ende die Meisten in Leiharbeit landen.

 

Es gibt schon heute genug MINT Doktoren, die für 1/3 des Lohns eines "normalen Angestellten" (mit oder ohne Studium - dafür im Tarifvertrag) arbeiten. Ich glaube also nicht, dass Bildung allein dieses Problem lösen wird.

 

Anrechenbarkeit

Es würde auch helfen, wenn die unterschiedlichen Zertifikate und Abschlüsse anrechenbar wären.

Häufig werden Abschlüsse nur in bestimmten Kombinationen anerkannt (Teilweise nur zwischen bestimmten Bildungseinrichtungen, die entsprechende Vereinbarungen getroffen haben).

 

Wenn es dann noch mehr Anbieter von Fortbildungen geben würde, bei denen man das gelernte auch anschließend (nach der Klausur) als ETC-Punkte gutgeschrieben bekommt, wäre schon vielen geholfen.

Übergang von beruflicher zu akademischer Bildung

Sehr geehrte Damen und Herren, das Problem der fehlenden Gerechtigkeit beginnt bereits beim Übergang von der Grundschule zu einer weiterführenden Schule. Es ist belegt, dass Kinder aus Akademikerfamilien - trotz gleicher Leistung - bedeutend häufiger eine Gymnasialempfehlung erhalten als Arbeiterkinder bzw. Kinder aus nichtakademischem Hintergrund. Auch der Hinweis, dass man ja nach der Berufsausbildung studieren könne, geht hier ins Leere, da oftmals wichtige Grundlagen für ein Studium, wie die zweite Fremdsprache, fehlen.

Die Kinder/Jugendlichen sind die Zukunft dieses Landes

Sorgen sie dafür, dass Kinder in Kitas, Schulen wirklich gefördert werden u. eine altersgerechte, Betreuung/Bildung erfahren, statt („Subventionen„) Erziehungs-/Elterngeld, auch Kindergeld in der jetzigen Form, unabhängig vom Einkommen, zu zahlen. Das Geld aus "Subventionen" könnte unmittelbar für die Betreuung und Bildung/Ausbildung/Gesundheit der Kinder verwendet werden. Schulen u. Lehrkräfte sind da, um den Kindern Bildung unter Brücksichtigung ihrer altersbedingten, persönlichen Bedürfnisse zu vermitteln!

Schule an Lebensentwürfe anpassen

Ich finde Schulunterricht sollte erstmal nach 10 Uhr stattfinden da alles andere für den Biorythmus (besonders im Winter) unnatürlich ist. Dann finde ich den Frontalunterricht in Klassenräumen sehr mittelalterlich. Ich würde mir wünschen dass Schüler/Studenten/etc pp auch mal in modernen Formen zb. Pavillons im Freien die beheizt sind Unterricht haben können direkt an gesellschaftlichen Knotenpunkten wo sie das lernen was für Menschen wichtig ist.

Transparenz im Bildungssystem

Unser Bildungssystem muß transparenter werden und eine geschichtliche Aufklärung mit der politischen Vergangenheit muß neu vermittelt werden, dass die Schüler von "heute" sich mit der Thematik wieder auseinandersetzen.

 

Förderung eines sozialen Ausgleichs müssen wir wieder praxisnah vermitteln. 

 

Vergangene Woche erzählte mir ein Realschüler, dass an seiner Schule das Fach "Geschichte" im Bildungsplan gestrichen werden soll. Was wollen wir künftig lehren?

 

Europaweite Bildungsgutscheine für ein Lebenslanges Lernen

Ich glaube, der französische Sozialist Jacques Delors hatte die Idee schon einmal in seinem "Weißbuch" veröffentlicht. Von Geburt an, erhält jeder europaweit gültige Bildungsgutscheine, für ein lebenslanges Lernen. Überhaupt gab es damals auf europäischer Ebene schon viele konkrete Anregungen. Vorschlag: Die mal alle wieder auf den Prüfstand stellen. Bestimmt wurden einige Dinge auch schon umgesetzt. Überhaupt müsste bei diesem Thema die europäische Kompente eingebunden werden. (falls es nicht schon längst passiert ist).

Hochbegabtenförderung jetzt und nicht erst zukünftig

Ich kenne Eltern eines Hochbegabten in NRW. Leider wird er nicht gefördert. Das Projekt "Vernetzung"  ist für Hochbegabte zu langweilig und sie haben Probleme am jetzigen Unterricht wegen Unterforderung teilzunehmen. Daraus ergeben sich weitere Probleme für den Schüler und sein Umfeld.  Und die "Wirtschaft" bekommt so einen hochbegabten wahrscheinlich nie wirklich zu Gesicht. Seine Leistungen werden vorher schon nicht abgerufen. Vorschlag: Eigene Schulformen dafür entwicklen oder bereits vorhandene Schulen/Internate für die breite Bevölkerung kostenlos nutzbar machen.

Gebührenfreie Bildung von der Krippe bis zur Hochschule

Jedes Kind hat das Menschennrecht auf gebührenfreie Bildung von der Krippe bis zur Hochschule . Nicht der Wohnort (Herkunft)oder die Abstammung (Elterneinkommen) sollten über die Höhe der Bildungsgebühr /Kindersteuer entscheiden. Sondern Sie sollten für jedes Kind und jeden Menschen frei sein. Da Kind = Kind ist . Wer eine Reichensteuer möchte soll diese einführen . Aber eine Steuer auf Kinderköpfe ( Kitagebühren ) lehne ich ab. 

Seiten

Newsfeed der Startseite abonnieren
Mitmachen