Vorschläge

Übergang von beruflicher zu akademischer Bildung

Sehr geehrte Damen und Herren, das Problem der fehlenden Gerechtigkeit beginnt bereits beim Übergang von der Grundschule zu einer weiterführenden Schule. Es ist belegt, dass Kinder aus Akademikerfamilien - trotz gleicher Leistung - bedeutend häufiger eine Gymnasialempfehlung erhalten als Arbeiterkinder bzw. Kinder aus nichtakademischem Hintergrund. Auch der Hinweis, dass man ja nach der Berufsausbildung studieren könne, geht hier ins Leere, da oftmals wichtige Grundlagen für ein Studium, wie die zweite Fremdsprache, fehlen.

Deutsches Steuersystem verursacht ungleiche Einkommensverteilung

Wenn wir über Soziale Gerechtigkeit sprechen, muß klar sein, dass das deutsche Steuersystem eines der mächtigsten Instrumente zur Einkommensumverteilung ist.

Oxfam hat eine Studie veröffentlicht, nach  der das dt. Steuersystem ein Hauptgrund für Vermögenskonzentration ist. 

Die Einbußen durch Steuerhinterziehung betragen jährlich ca. 30 Mrd. €.

Steuerhinterziehung ist Voraussetzung für Entstehen von Schwarzgeld.

Gründe sind:

- zunehmend komplizierteres Steuersystem 

Einkommensteuer abschaffen - nur Vermögen belasten!

Liebe Kollegen, liebe SPDler,

 

bei jedem Armuts-/Vermögensbericht wird bedauert, dass die Schere zwischen Arm und Reich sich immer(!) zugunsten der Reichen öffnet. Falls die SPD noch eine Partei der Arbeitnehmer sein will, dann muss sie diese Thema angehen: Kinderarmut in Deutschland! Schande! Lesen Sie SZ:

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/ungleichheit-einkommensteuer-abschaffen-nur-vermoegen-belasten-1.2836584

Gemeinsam in die Zukunft!

Hallo,

zunächst ein Kommentar zu der Anmeldung hier: Ist dies nicht eine offizielle Fraktionsseite? Warum muss ich mir Werbung anschauen, wenn ich für mein Passwort weitergeleitet werden? Staat und Wirtschaft gehören getrennt! 

Grundversorgung

Die Kontrolle über Wohnraum, Wasserzugang und -qualität muss unbedingt bei den Kommunen bleiben.

Standards für Umwelt- und Verbraucherschutz sind Aufgabe des Staates.

Geld

Steuergerechtigkeit

Es müssen endlich die sog.  "Steueroptimierungsmöglichkeiten" für Großunternehmen unterbunden werden. Es kann nicht sein, dass weiterhin Arbeitnehmer und kleine Selbstständige die komplette Infrastruktur für z. B. Ikea, VW, Google etc. mitfinanzieren!

Anstatt diesen echten Steuerbetrügern das Handwerk  zu legen, wird statt dessen den kleinen, "wehrlosen" der letzte Steuercent "aus den Rippen geleiert"!

Krankenversicherung

Es sollte endlich eine allgemeine Krankenversicherungspflicht eingeführt werden, sodass sich alle solidarisch mit einem ausreichenden Sockelbetrag daran beteiligen müssen! Dann bliebe es jedem überlassen, sich ggf. mit Zusatzversicherungen über die für alle geltende Basisversicherung hinaus besser abzusichern.

Darüber hinaus sollte an die vielen kleinen Gewerbetreibenden gedacht werden, die aus der teuren Privatversicherung nicht mehr rauskommen, auch wenn sie länger in eine Pflichtversicherung eingezahlt haben.

Verantwortung der Eltern einfordern

Wir befinden uns in einer "Verantwortungs-Abwärts-Spirale". Der Begriff Verantwortung ist zur reinen Worthülse verkommen. Es ist zu beobachten, dass immer mehr Eltern mit der Erziehung ihrer Kinder entweder überfordert sind, oder die Erziehung einfach auf den Staat übertragen. Wenn z.B. Kinder ohne ausreichend gefrühstückt zu haben, in die Schule kommen, so ist dies ein Alarmsignal. Eltern, die den Grundbedürfnissen ihrer Kinder nicht nachkommen, muss das Kindergeld gekürzt werden.

Sanktionen für EU-Mitgliedsstaaten

 - kein passendes Projekt gefunden - :

wir müssen EU-Mitgliedsstaaten, die die Grundwerte (z.B. Informations- und Pressefreiheit - aktuell Polen) verletzen, spürbar sanktionieren. EU-Gelder dürfen nur in EU-Staaten fließen, die sich an der "EU-Gemeinschaftsaufgabe" beteiligen. Dies gilt auch für die Aufnahme von Flüchtlingen. Wer mehr Flüchtlinge aufnimmt, bekommt auch mehr Geld. D.h., wer keine Flüchtlinge aufnimmt, dem werden die Mittel spürbar gekürzt.

Sozialer Wohnungsbau in Kommunalverantwortung

Nachdem die Privatwirtschaft als oberste Prämisse den Profit hat, ist es nicht sinnvoll, den sozialen Wohnungsbau im privatwirtschatlichen Bereich zu belassen. Der Staat hat hier - ohne Gewinnerzielungsabsicht - als Bauherr und Eigentümer für bezahlbaren Wohnraum zu sorgen.  

Seiten

Newsfeed der Startseite abonnieren
Mitmachen